Neue Musikzeitung
Ausgabe April 2021

[ zurück zum Jahrgang 2021 ]


Musiktheorie-Kurs für Aufnahmeprüfung an Musikhochschulen

Zeitgemäßer moderner Online-Vorbereitungskurs

Hannover. Für den DTKV-Landesverband Niedersachsen e.V. hat Dozent Ingo Laufs, Jahrgang 1969, bereits jahrelang Musiktheoriekurse zur Vorbereitung für die Aufnahmeprüfung an Musikhochschulen angeboten. Nun steht fest, dass ein solcher auch ab Frühjahr 2021 ganz modern und in die Zeiten passend, online angeboten wird.

Ingo Laufs ist als Komponist und Arrangeur, vorwiegend im synphonischen Bereich, für namhafte Orchester im In- und Ausland tätig. An der Hochschule für Musik Theater und Medien Hannover lehrt er Theorie, Arrangement. Instumentation und Gehörbildung, an der KALAIDOS Musikhochschule in Zürich unterrichtet er die Fächer Tonsatz, Formenlehre, Musikgeschichte und Gehörbildung. (Weitere Infors unter inngo-laufs.de)

Studienbewerbende werden mit dem Vorbereitungskurs Musiktheorie auf Anforderungen vorbereitet, die im Rahmen einer Aufnahmeprüfung an Musikhochschulen im Fach Musiktheorie gestellt werden. Je nach angestrebtem Studiengang gibt es die Richtungen Klassik und Jazz/Rock/Pop.

Maximal acht Teilnehmende lernen in zwölf Lerneinheiten, wovon jede eine Woche dauert. Einmal pro Woche gibt es ein Gruppen-Webinar (90 Min.). Nach zwei Webinaren erhält Jeder eine halbe Stunde Einzelunterricht. Beginn des Kurses ist nach Terminabsprache mit den Teilnehmenden.

Am Ende des Vorbereitungskurses gibt es eine Probeklausur. Jeder kann sich zusätzlich einer mündlichen Probeprüfung unterziehen. Und das alles online - bequem von zu Hause aus.

Als technische Voraussetzungen werden aufgeführt: Rechner mit Internetanschluss (Laptop,Tablet-PC, internetfähiges Smartphone) - Drucker - Klavier (ePiano, Keyboard) Scanner (Fotofunktion vom Smartphone) und natürlich eine Mailadresse.

Bitte werben Sie unter Ihren Schülern*innen, dieses tolle Angebot zu nutzen, vor allem wenn sie in einer Stadt wohnen, in der es kein vergleichbares Angebot gibt.


◾ Gunter Sokolowsky

Weitere Infos: musiktheorie-online.com




Wir begrüßen als neue Mitglieder:

Im Bezirk Hannover/Celle:
Frau Chryssoula Iliadi (Klavier), Herrn Elischa Errol (Gitarre) und Frau Jelena Dimovska (Klavier), alle in Hannover; Herrn Hartmut Krämer (Klavier) und Herrn Dennis Kaluscha (Gitarre), beide in Springe.
Im Bezirk Göttingen:
Herrn Hans-Henning Ginzel (Violoncello, Komposition, Dirigieren) in Einbeck; Frau Sohyun Kim (Viloine) in Kassel sowie Frau Kuo Jin (Klavier) in Göttingen.
Im Bezirk Osnabrück:
Frau Anna Christina Fritsch (Violine) in Osnabrück und Frau Judith Quappen (Trompete) in Georgsmarienhütte.
Im Bezirk Niedersachsen Nord West:
Frau Monika Zilke (Klavier) in Diepholz sowie Frau Urte Quilisch-Haag (Violine) in Oldenburg.

Wir wünschen diesen neuen Mitgliedern trotz der Pandemie-Einschränkungen eine erfolgreiche künstlerische und pädagogische Tätigkeit sowie eine gute Zusammenarbeit im Berufsverband.


◾ Gunter Sokolowsky




Berufsverband mit Leistungsakkord

Umfangreiche Leistungen für Musikerinnen und Musiker

Die Lockdownzeit hat der Landesverband Niedersachsen genutzt, um den DTKV-Flyer neu herauszugeben. Gemeisam mit Menschen, welche unserem Verband wohlwollend und nahe sind, entstand der Flyer mit modernerem Outfit. Allen Beteiligten dafür einen herzliche Dank.

Es wird darauf hingewiesen, das der Berufsverband für Musikerzieher, konzertierende Künstler und Komponisten  eine Institution  mit über 150-jähriger Tradition ist.

Die Probleme, denen Vertreter aller Musikberufe gegenüberstehen, sind so vielschichtig, dass nur eine starke Solidargemeinschaft in der Lage ist, wirksame Hilfestellung zu leisten und den Berufsstand zu stärken. Dies ist das Ziel des DTKV.

In weiteren Informationen werden die Leistungen des DTKV, die Aufnahmebedingungen in den Verband, der jährlicher Mitgliedsbeitrag, Möglichkeiten der Fortbildungen, sowie zu nutzende Veröffentlichungen des DTKV (siehe unter www.dtkv.org) aufgezeigt.

Der Landesvorstand hofft auf eine positive Resonanz. Der Flyer ist bereits online verfügbar, kann aber auch im Landes-Büro (neue Öffungszeiten siehe Adressen und Kontakte auf der letzten Seite dieses DTKV-Buches) bestellt und großzügig verteilt werden.
◾ Gunter Sokolowsky




Ein von Musik und Kultur erfülltes Leben ist vollendet

Trauer um Frau Prof. Christa-Maria Hartmann


Hannover. Wie uns die Diplom-Klavierpädogogin und Konzertsolistin Jelena Dimovska mitgeteilt hat, ist bereits im Herbst 2020 ein langjähriges DTKV-Mitglied, die Dozentin der Hochschule für Musik und Theater Hannover (HMTMH), Frau Prof. Christa-Maria Hartmann im Alter von 88 Jahren verstorben.

In einem Nachruf der Hochschule heißt es u.a.: Sie wurde 1932 in Hannover geboren und begann im Alter von fünf Jahren Klavier zu spielen. Nach den schwierigen Kriegsjahren studierte sie bei Bernhard Ebert und schloss ihr Studium im März 1955 mit der Staatlichen Musiklehrerprüfung ab. Durch weitere Studien und Meisterkurse wurde sie von Andor Foldes und Wilhelm Kempff sehr geprägt.

Christa-Maria Hartmann heiratete 1957 den Tonmeister Heinz Wildhagen, aus dessen Ehe eine Tochter hervorging. Nach sieben Jahren als Lehrkraft, wurde sie 1974 zur Professorin ernannt und blieb der HMTMH nach der Pensionierung 1997 bis September 2000 treu.

Prof. Bernd Goetzke schilderte seine langjährige, sympathische Kollegin, als eine Person, an die er nie ohne ein Lächeln zurückdenke. Sie gehörte zu den immer-präsenten und unverzichtbaren Persönlichkeiten an der Hochschule. „Ihre professionelle Leidenschaft, ihr blitzender Humor, die entwaffnende Klarheit ihrer Gedanken bleiben als einige Wesensmerkmale in Erinnerung...“ Bis zuletzt spielte sie täglich Klavier, übte das erste Präludium aus dem Wohltemperierten Klavier jeden Tag in einer anderen Tonart, war sehr gut informiert über die Welt außerhalb ihrer Residenz und hatte ‚von früher‘ nichts vergessen, so Prof. Goetzke.

Jelena Dimovska lernte Frau Hartmann während ihres Studium 1988 kennen und legte bei ihr als Mitglied der Konzertprüfungskommision 1992 ihr Examen ab.

Aus dem Konzert-Archiv ist zu erfahren, das Hartmann 1983 und 1992 mit Erdmuthe Böhr (Flöte) Werke als deutsche Musik der Gegenwart von Walter Gieseking und Alfred Koerppen spielte.

Prof. Koerppen aus Hannover lies uns mitteilen: die Aufführungen Koerppen’scher Werke durch die von ihm außerordentlich geschätzte Frau Prof. Hartmann gehörten zum Besten, was er sich als Komponist hätte vorstellen können.

Anfang der 80iger Jahre war Lutz Krajenski einer Ihrer HMTMH-Studenten im Studiengang Popularmusik. Der heutige Pianist, Arrangeur, Produzent, Komponist und Dozent, auch international tätig, hatte immer Kontakt zu ihr. „Als ich vor Monaten Frau Prof. Hartmann in der Seniorenresidenz besuchte, war ich begeistert, zu hören, dass sie immer noch Konzerte in der Residenz gab.“ Und völlig überwältigt war er, dass sie ihm detailliert Geschichten aus den Unterrichtstagen vor über 30 Jahre erzählen konnte. „Als wären all die Jahrzehnte gar nichts gewesen, sprühte sie wie immer vor Ideen und Musikalität.“

Frau Prof. Hartmann gab Lutz Krajenski eine fundierte klassische Ausbildung, förderte immer seine Affinität zum Jazz. „Wo sie seinerzeit die Art Tatum- und Chick Corea-Transkriptionen auftat, die ich verschlang, weiß ich bis heute nicht,“ schreibt er. Eben dieser Spirit, auch beim Jazzspielen auf eine hervorragende Technik und Haltung zu achten, gibt Krajenski heute seinen Studenten weiter.
◾ Gunter Sokolowsky







[ zurück zum Jahrgang 2021 ]

UNTERRICHT
Unterricht

Finden Sie Anbieter für qualifizierten Musikunterricht.


Aktuelle Termine

siehe auch
Aus den Bezirken

Musiktheorie
für die Aufnahmeprüfung
an Musikhochschulen
online-Kurs
ab Frühjahr 2021

Download Flyer